Fachverband Wissenschafts­geschichte

Aktuell

+++ Dies ist eine Neugestaltung von www.fvwg.de (bisherige Version: www.fvwg.de/alt) +++

Werkstattgespräch „Lehre in der Wissenschaftsgeschichte“ 2020 - Call for Papers

Am 12. und 13. März 2020 findet an der Humboldt-Universität in Berlin das nächste Werkstattgespräch Lehre statt. Im Zentrum stehen die Frage nach dem übergreifenden Kern der wissenschaftshistorischen Lehre und das Spannungsfeld zur Wissensgeschichte.

Die Deadline zum Einreichen von Beitragsvorschlägen ist der 31. Januar 2020.

Detaillierter Call for Papers hier (html) und hier (PDF).

Ziele und Aufgabenbereiche

Der Fachverband dient als sowohl als Forum zur Diskussion der Wissenschaftsgeschichte in ihrer Organisation und ihren Strukturen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen im deutschsprachigen Raum als auch als Vertretung des Faches gegenüber etwa Hochschulverwaltungen und Ministerien oder auch der Öffentlichkeit allgemein. Er stellt sich die Aufgabe, den aktuellen Stand von Lehrangebot, -personal und Ausstattung zu verfolgen, Beiträge und Anstöße zur Entwicklung der wissenschaftshistorische Lehre zu leisten, und das Fach nach Außen zu vertreten.

Konkrete Felder umfassen:

Monitoring, überregionale Vergleiche, Angebotslücken

Der Fachverband verfolgt und diskutiert die Entwicklung des Lehrangebots, der Zahl und Struktur der Lehrkörper und ihrer Ausstattung. Dabei geht es zum einen um Stellensituation, Nachwuchsmöglichkeiten, Geschlechter- und Altersstruktur sowie Diversität und zum anderen um die Veränderung von Themen, und inhaltlichen Schwerpunkten, wie sie in der Lehre und den Qualifikationsarbeiten zeigen.

Entwicklung von Lehrangebot, Lehrprofil und deren überregionale Vernetzung bzw. Koordination

Der Fachverband setzt sich dafür ein, für die Wissenschaftsgeschichte als eigenes Studienfach aber auch für die Angebote der Wissenschaftsgeschichte für Curricula der Objektdisziplinen, der Geschichtswissenschaften oder auch der Wissenschaftsphilosophie Anregungen für Lehrprofile zu geben. Dies kann etwa in Modellstudiengängen, interuniversitäre (Promotions-)Studiengängen, bei der Modularisierung in Bachelor- und Master-Studiengänge oder in interdisziplinären Wahlbereichen geschehen.

Promotionsstudium

Fachvertretung im akademischen und öffentliche Raum

Der Fachverband nimmt seine Stimme im Nationalkomitee der IUHPST/DHST (International Union of the His­tory and Philosophy of Science and Technology) wahr und ist Ansprechpartner für die Vertretung der Interessen des Fachs Wissenschaftsgeschichte gegenüber Hochschulleitungen und Fakultäten. Des weiteren wäre etwa auch eine (erneute) Verankerung wissenschaftshistorischer Inhalte in den Lehramtsstudiengängen anzustreben.

Darüber hinaus bietet er sich als Vermittlung zwischen Fachgebiet und Gesellschaft an, und strebt perspektivisch an, sich in öffentlichen Diskursen über Wissenschaft einzubringen, stärkere Verbindungen zu anderen Fächern, Verbänden und Fachgesellschaften herzustellen.

Aktivitäten

AG Universitäre Lehre

z.Zt. vertreten vom Vorstand

(Text bisher:) Die Arbeitsgruppe möchte auf eine Stärkung wissenschaftshistorischer Lehrangebote in Studiengängen der Gesellschafts-, Natur- und Ingenieurwissenschaften hinwirken. Zu diesem Zweck möchten wir - unter Nutzung und in Zusammenarbeit mit anderen derartigen Initiativen - eine Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Situation des Faches Wissenschaftsgeschichte in der Lehre erarbeiten. Daneben und darüber hinaus sollen die Herausforderungen und Chancen, die sich aus der gegenwärtig debattierten Studienreform ergeben, eine zentrale Rolle einnehmen. Hier geht es um Reformen und curriculare Innovationen sowohl in der Gestaltung des eigenständigen Studiums der Wissenschaftsgeschichte als auch in der Vermittlung wissenschaftshistorischer Lehrinhalte an Studierende der Natur-, Ingenieur- und Gesellschaftswissenschaften. Sowohl für die Bestandsübersicht als auch für die Entwicklung der Perspektiven bittet die Arbeitsgruppe sehr herzlich um die Mitarbeit aller Mitglieder durch Hinweise auf Modelle oder Entwicklungen an den eigenen Hochschulen bzw. Bundesländern.

(AG Lehrerausbildung und -fortbildung - entfällt)

(geplant) Übersicht über wissenschaftshistorische Studiengänge, Syllabi/Lehrveranstaltungskonzepte an deutschsprachigen Hochschulen

(geplant) Förderung von deutschsprachiger Einführungsliteratur für Studierende der Wissenschaftsgeschichte, etwa methodisch und epochal aber auch epochen- und fächerübergreifend

Infos/Downloads

Vorstand

PD. Dr. Arne Schirrmacher (Vorsitzender)
Arne.Schirrmacher@hu-berlin.de
Homepage

Prof. Dr. Christina Brandt (stellvertr. Vorsitzende)
christina.brandt@uni-jena.de
Homepage

Dr. Heiko Weber (zweiter Stellvertreter)
hweber@gwdg.de
Homepage

Dr. Adrian Wüthrich (Webpräsenz, kommissarisch)
adrian.wuethrich@tu-berlin.de
Homepage

Satzung

Präambel

Das Fach Wissenschaftsgeschichte untersucht die Entstehung und Entwicklung der Wissenschaften in ihren verschiedenen Fachrichtungen im Kontext ihrer gesellschaftlichen, geistigen und materiellen Voraussetzungen und Auswirkungen. Die Wissenschaftsgeschichte besitzt inhaltlich-methodische sowie institutionelle Verbindungen mit allen historischen Fächern und den Objektdisziplinen. Dazu gehören auch Aspekte der Wissenschaftstheorie und der Wissens- bzw. Wissenschaftssoziologie. An deutschsprachigen Hochschulen und Forschungs-instituten ist die Wissenschaftsgeschichte vor allem als Geschichte der Naturwissenschaften, der Pharmazie und der Mathematik institutionalisiert. Diesen Schwerpunkten trägt der Fachverband Rechnung, ist aber für Mitglieder aus der Geschichte der Technik-, Geistes- und Sozialwissenschaften offen.

Der Fachverband Wissenschaftsgeschichte hat das Ziel, die Anliegen und Interessen des Faches Wissenschaftsgeschichte zu erörtern und zu vertreten, insbesondere in Fragen des Berufs, des Unterrichts und der Forschungs- und Nachwuchsförderung.

§2 Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jede im Fach Wissenschaftsgeschichte in Forschung und/oder Lehre tätige Person werden. Die Mitgliedschaft wird durch Beitrittserklärung an den Vorstand erworben.

(2) Die Mitgliedschaft erlischt durch

(a) Wegfall der in Satz 1 genannten Voraussetzungen,
(b) Austritt,
(c) Ausschluß aus wichtigem Grunde durch Beschluß einer Zweidrittelmehrheit einer Mitgliederversammlung.

§3 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und zwei Stellvertretern.

(2) Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Die Abwahl ist möglich.

(3) Der Vorstand führt die Geschäfte des Fachverbandes und verwaltet sein Vermögen. Er faßt seine Beschlüsse einstimmig.

§4 Mitgliederversammlung

(1) Der Vorstand lädt zu den Mitgliederversammlungen mindestens 28 Tage vorher unter Mitteilung der Tagesordnung ein.

(2) Einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.

(3) Die ordentliche Mitgliederversammlung nimmt den Rechenschaftsbericht des Vorstandes entgegen und beschließt über die Entlastung des Vorstandes. Sie kann einen Mitgliedsbeitrag festsetzen, der ausschließlich zur Deckung der Geschäftskosten verwendet wird.

(4) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn mindestens zehn Mitglieder dies wünschen. Sie ist beschlußfähig, wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder anwesend ist.

(5) Beschlußfassungen der Mitgliederversammlungen bedürfen der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Satzungsänderungen erfordern eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder.

§5 Auflösung

Im Fall der Auflösung ist das vorhandene Vermögen der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik e.V. zuzuführen.

Kontakt

hweber@gwdg.de

adrian.wuethrich@tu-berlin.de (Webpräsenz)